IsoLohr® Frostschirm
für nichtunterkellerte Gebäude

Die Sohlflächen der Gründungen müssen gemäß DIN 1054 frostfrei sein. Bei nicht unterkellerten Gebäuden sind beim Einbau einer elastisch gebetteten Bodenplatte zusätzliche Maßnahmen erforderlich, um die Frostsicherheit zu gewährleisten. Je nach Dämmstandard, Beschaffenheit des Untergrundes sowie Innen- und Außentemperaturen besteht die Gefahr, dass sich im Winter unter der Bodenplatte Temperaturen unter 0° C einstellen. Vorhandenes Wasser im Erdreich gefriert, es bilden sich Eislinsen und Frosthebungen, es kommt zu Schäden an der Baukonstruktion.

Durch den Einbau des IsoLohr® Bodenplattensystems mit Frostschirm aus eigens entwickelter Spezial-Dämmplatte gemäß DIN EN ISO 13793 wird das Eindringen des Frostes unter die Bodenplatte verhindert. Die horizontale Dämmung bewirkt eine Wärmestrom-Weg-Verlängerung in waagrechter Richtung vom Gebäude weg und verhindert das Eindringen von Frost unter die Bodenplatte. Eine Fundamentgründung bis auf Frosttiefe ist nicht mehr erforderlich. Mehr zur daraus resultierenden Kostenersparnis siehe Seite 22-23.

Sicherer Frostschutz
nach DIN-Norm

DIN EN ISO 13793 enthält vereinfachte Verfahren für die wärmetechnische Bemessung von Gebäudegründungen, um das Auftreten von Frosthebungen zu vermeiden. Sie gilt für beheizte und unbeheizte Gebäude. Bei unbeheizten Gebäuden ist die durch das Gebäude selbst freigesetzte Wärme geringer als bei beheizten Gebäuden. Für den Schutz der Gründung ist eine höhere Dämmung erforderlich. Die Möglichkeit, Bauteile wärmezudämmen, um eine Frosteindringung unter der Gründung zu vermeiden, ist am wirtschaftlichsten mit einem IsoLohr® Frostschirm zu erreichen.


Die Vorteile des

IsoLohr® Frostschirms

Der Frostschirm ist bereits werkseitig an den Randelementen kraftschlüssig angebracht und im gesamten Bausatz integriert.
Zeit- und kostenaufwendige Arbeiten wie Streifenfundamente, die als Frostschürzen bis auf Frosttiefe ausgelegt sind, entfallen.
Erdarbeiten und Bodenaustausch mit frostsicheren Materialien sind nicht mehr erforderlich.

 

 

Festlegungsfaktoren
des Frostschirms

Für die Dimensionierung des Frostschirms werden folgende Faktoren vorausgesetzt:

  • frostempfindlicher Boden
  • Erdreichwärmeleitfähigkeit von feuchtem Boden
  • Grundwasser wird nicht berücksichtigt
  • Frostindex nach Standort Bauvorhaben
  • Innentemperatur im Durchschnitt mind. 17 °C
  • Oberkante des Frostschirms liegt 15 cm unter der künftigen Erdreichoberkante

Der Frostschirm schließt nach außen kraftschlüssig an das IsoLohr® Bodenplattensystem an und verlängert die waagrechte Dämmung. Die erforderliche Frostschirmbreite und Frostschirmdicke variieren in Abhängigkeit vom Dämmstandard der Bodenplatte. Der Einfluss der Frostschirmbreite ist wesentlich größer als der der Frostschirmdicke. Für die Planung kann in den meisten Fällen mit einer Frostschirmbreite von 60 cm und einer Frostschirmdicke von 35 mm ausgegangen werden.

 

 

IsoLohr® Frostschirm

Temperatur unter 0°C
Überbauung der Erdreichdämmung min. 15 cm
Frostschirm gemäß EN ISO 13793
Frostschirmbreite x
Natürlicher Erdwärmestrom wird umgeleitet / verlängert
Frostfreier Bereich
  • Temperatur unter 0°C
  • Überbauung der Erdreichdämmung min. 15 cm
  • Frostschirm gemäß EN ISO 13793
  • Frostschirmbreite x
  • Natürlicher Erdwärmestrom wird umgeleitet / verlängert
  • Frostfreier Bereich