Energiebewusst bauen
mit den Standards von morgen

 

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) regelt die Mindestanforderungen an die Energieeffi zienz von Wohngebäuden, Bürogebäuden und bestimmten Betriebsgebäuden in Deutschland. Schlechter als in der EnEV defi niert darf kein Gebäude gebaut bzw. saniert werden.

Auf Europaebene beschreibt die europäische Gebäuderichtlinie (Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 über die Gesamtenergieeffi zienz von Gebäuden/European Directive Energy Performance of Buildings – EPDB) die Perspektive des Bauens der Zukunft. Sie fordert, bis zum Jahr 2020 den Energieverbrauch eines Neubaus bis nahe Null zu reduzieren.

Dies ist ein sehr ambitioniertes Ziel, das nur durch sorgfältige Planung der Gebäudekonstruktion erreicht werden kann. Auf dem Weg dorthin ist das Passivhaus ein wichtiger Meilenstein.

Es erfüllt die Forderungen der EU weitgehend schon heute. Ein Gebäude, das nach diesem Energiestandard gebaut wird, verbraucht 75 Prozent weniger Heizenergie als ein üblicher Neubau nach EnEV Standard. Umgerechnet in Heizöl kommt ein Passivhaus im Jahr mit weniger als 1,5 Liter pro Quadratmeter aus. Diese Einsparung erreicht das Passivhaus durch seine Grundprinzipien: Wärmedämmen, Wärmeverluste vermeiden. Die Wärme bleibt im Haus.

IsoLohr® erfüllt den Passivhausstandard
Das IsoLohr® Bodenplattensystem ist als „Passivhaus geeignete Komponente“ zertifi ziert. Damit bietet IsoLohr® eine variable Bandbreite möglicher Anwendungen und Einsatzszenarien, wobei mit Blick auf die zu erwartenden Anhebungen der Effi zienzstandards in Richtung europäisches Niedrigstenergiehaus dem Passivhausstandard besondere Bedeutung zukommt.

 

DIBt Logo
Zulassung für die Anwendung als mehrlagig lastabtragende
Wärmedämmung unter Gründungsplatten.
Zertifikat BASF SE
Zulassungs-Nr.: Z-23.34-1325 für Styrodur® CS

Zertifikat
Passivhaus geeignete Komponente

Wärmebrückenfreier Anschluss IsoLohr® Passivhaus Bodenplatte
Die Passivhaustauglichkeit der IsoLohr® Passivhaus Bodenplatte wurde für folgende Anschlusskonstruktionen untersucht:

  • Wärmedämmverbundsystem (Mauerwerk)
  • Mehrschaliges Mauerwerk (Klinkerfassade mit Kerndämmung)
  • Holzleichtbau (hinterlüftete Fassade)
  • Wärmedämmverbundsystem (Betonwand)
  • Beton-Schalungsstein

 

Zertifikat-Feist 2016

 

 

Alle Kriterien für die Zuerkennung des Zertifikates sind erfüllt.

 

 

Geprüfter Anschluss

Geprüfter Anschluss

für WDVS-System Mauerwerk / Betonwand, Klinkerbau / Mehrschaliges Mauerwerk, Holzleichtbau Varianten, Beton-Schalungsstein
Geprüfter Anschluss Isothermenverlauf

Geprüfter Anschluss Isothermenverlauf

für WDVS-System Mauerwerk